Montag, 27. Juni 2016

Handytäschchen zum Umhängen

Für eine sehr liebe Freundin, eine alte Dame, habe ich dieses Händytäschchen zum Umhängen genäht. Sie war voriges Jahr im Bad schwer gestürzt und hatte natürlich kein Telefon dabei. Nun kann sie es immer bei sich tragen. Hoffentlich macht sie das auch! 
Da mit sie es auch immer findet, habe ich rote Stoffe gewählt.



Sonntag, 26. Juni 2016

Mäuse, Mäuse, Mäuse

Ach Gott, so lange nichts gepostet! Ich bin doch wirklich blogfaul geworden!
Trotzdem war ich in der Zwischenzeit nicht untätig. Immer wieder durchforste ich meine vielen Patchwork und Quilthefte und -bücher nach originellen Dingen für den Weihnachtsmarkt.
Diesmal bin ich in einem Patchworkheft aus dem Jahr 2012 fündig geworden. Hier gab es Lavendelmäuse zu nähen. Da ich aus dem Vorjahr noch eine große Menge an bereits abgerebeltem Lavendel hatte, begann ich zu nähen und die fertigen Mäuse mit Lavendel und etwas Füllwatte zu stopfen. 
Als die erste Dose leer war und noch 8 Mäuse auf den letzten Schliff warteten, kam das böse Erwachen. Der gesamte Lavendel in den anderen Dosen war schimmelig geworden. So ein Pech!!
Also stockte die Produktion abrupt, denn ich musste mich erst wieder um neuen Lavendel umsehen. Mittlerweile habe ich schon wieder einige Sträuße zum Trocknen hier.
Die 8 ungestopften Mäuse müssen nun noch ein wenig warten, bis ihr Bäuchlein gefüllt wird.
Die rechte Maus mit den Punkten hat Freundin Lisi genäht,
die just am "Mäusenähtag" bei mir zum Nähen war.
Zwei der noch "augenlosen" Mäuse haben mich schon wieder verlassen.

Donnerstag, 16. Juni 2016

Nackenknochen - mal gedreht.

Von einer lieben PW Freundin bekam ich einen Link zu dieser Seite. Ich hatte ja schon mehrere Nackenknochen genäht, aber dieser ist doch etwas anders, da er vier Teile hat und dadurch, dass die Teile asymmetrisch sind, eine Drehung der Stoffe aufweist. Das gefällt mir sehr gut.
Sofort habe ich den Schnitt ausgedruckt - die Anleitung natürlich nur überflogen - und die Teile ausgeschnitten. Man muss ein bisschen kleben, dann konnte ich schon ans Zuschneiden gehen. Es sind drei Schnittteile (statt vier, wie ich glaubte auf den Fotos zu erkennen) und jeder dieser Teile soll 4mal zugeschnitten werden. Jetzt sollte der Knochen plötzlich 12 Teile haben? Das kam mir etwas "spanisch" vor. Da auf dem Schnitt vermerkt ist, dass man jedes Teil einzeln zuschneiden soll, weil es sonst nicht passt, habe ich mich sehr darauf konzentriert. Als ich 12 Teile aus Stoff, noch dazu in so komischen Größen vor mir liegen hatte, kam mir das schon sehr eigenartig vor und ich befragte oben erwähnte Freundin, was da los sein könnte. In dem Moment, als ich die Frage abgeschickt hatte, fiel mein Blick nach rechts und ich sah, dass auf den Schnitten "mini, midi und maxi" vermerkt war. Vor lauter Konzentration wegen der Asymmetrie und meinem eingeschränkten Gesichtsfeld war mir dieser Aufdruck entgangen.
Da ich nun drei verschieden große Nackenknochen zugeschnitten hatte, habe ich auch drei Stück genäht. Und wieder einmal zeigten sie sich als "Vliesfresser". Ich musste doch tatsächlich zu K*KA gehen, um neues Füllmaterial zu besorgen. Aber nun sind sie fertig und da einer bei mir bleibt, habe ich jetzt zwei nette Geschenke so ganz nebenbei genäht.
Wenn man die Zeichen vom Schnitt beim Zusammennähen der Teile genau einhält, ist der Knochen in kürzester Zeit genäht.


Liebe Grüße Erika.



Mittwoch, 8. Juni 2016

Ich war ein bisschen fleißig!

Immer, wenn ich nicht so recht weiß, was ich beim Nähen anfangen soll, nehme ich mir schon längere Zeit ausgedruckte PP-Vorlagen und versuche meine Box mit kleinen und kleinsten Resten etwas zu reduzieren. Diesmal sind es die Vorlagen von B. Hunter's "Wild and Goosy" Blöckchen. In einem ersten Anfall vor längerer Zeit hatte ich schon 50 Stück davon genäht, nun habe ich etwas mehr als 30 Stück dazu gemacht. 
Renate näht diese Teilchen auch und hat eine sehr schöne Möglichkeit gezeigt, sie mit 9Patches zu kombinieren. Das möchte ich auch machen, wenn ich es schaffe, noch viele zu  nähen. Na ja, gut Ding braucht Weile!



Samstag, 4. Juni 2016

Limetten-Täschchen

Diese Woche habe ich gemeinsam mit meiner neuen PW-Gruppe ein Limetten-Täschchen genäht.
Die "Haut" der Limette ist aus einem Bettwäscherest, der auf Vliesofix gebügelt und dann offenkantig angenäht wurde. Das ist die einzige "Schwierigkeit" bei diesem ansonsten sehr einfachen Täschchen. Sieht aber sehr nett aus, finde ich.
Größe ca. 20x8 cm

Montag, 30. Mai 2016

Der Flic Flac, mein Angstgegner

Zum zweiten Mal habe ich versucht, das Muster "Flic Flac" zu nähen. Beim ersten Versuch nähte ich Quadrate zusammen, die ich dann mit einer Drehung wieder zerschnitten und neuerlich zusammen genäht habe. Schon da wusste ich, das wird nicht mein Lieblingsblock werden. Es ist trotzdem recht gut gelungen. Einige Jahre später habe ich auf einem Quiltfest bei einem ungarischen Anbieter eine Schablone entdeckt, mit der man die einzelnen Teile des Flic Flacs zuschneiden konnte. Das Zuschneiden der Trapeze war ja kein Problem, aber ich musste höllisch aufpassen, dass ich die passenden Teile auch richtig zusammen bringen konnte und habe nicht nur einmal getrennt. Einige Zeit lag das Stück als UFO herum und vor ein paar Tagen konnte ich es fertig stellen. Der Läufer gefällt mir gut, vor allem die Farben finde ich schön.
Allerdings wird das mein letzter Flic Flac gewesen sein, denn die ganze Sache war sehr anstrengend für mich. Patchwork soll ja Spaß machen und nicht in Stress ausarten.


Mittwoch, 25. Mai 2016

WIP - frei genähte Herzen

Von unserer Tochter habe ich wieder einen Auftrag für eine Decke bekommen und diesmal habe ich etwas ganz anderes aus meinen vielen Resten ausprobiert - frei genähte Herzen. Ich habe sie schon vor langer Zeit bei Bonnie Hunter gesehen und wollte sie ausprobieren.
Die zwei Teile für die Herzen werden ganz wild aus allen möglichen Resten aneinander genäht und dann zu "Bricks" geschnitten. Am nettesten werden sie, wenn die längere Seite doppelt so lange ist, wie die Schmalseite, also praktisch 2 Quadrate hintereinander. Nach dem Zurechtschneiden näht man an jedes Brick bds. oben ein kleineres und unten ein größeres Dreieck an und schon hat man das halbe Herz fertig. Auf Übereinstimmung der Nähte wird hier nicht geachtet.
Diesmal wird alles sehr bunt und ich werde die Herzen in ein Gitter einnähen. Die Farbe muss ich mir noch überlegen, bzw. die Tochter befragen.

Es ist eine lustige Arbeit, aber die Restekisten leeren sich eigentlich kaum. Ich muss aber noch eine ganze Menge Herzen machen.

Samstag, 21. Mai 2016

Babydecke in rosa

Beim Kramen in meinen Resten fielen mir einige rosa Stücke in die Hände, die ich umgehend in ein Babydeckchen für einen weiblichen Winzling verwandelt habe. Die Buchstaben sind wieder mit dem accuquilt geschnitten, sehr praktisch. Das Vliesofix bügle ich vorher auf, denn auch das schneidet die Maschine ohne Probleme. Die Rückseite ist ein trachtiger Stoff einer Tischdecke, der noch wunderbar erhalten, aber durch das viele Waschen sehr weich geworden ist. Größe 65x70 cm und wieder sparsam gequiltet.


Donnerstag, 19. Mai 2016

Ein Shopper mit Loralie

Beim Kramen in meinen Resten bin ich auf ein paar Bildchen mit Loralie-Damen gestoßen. 
Aus einem davon musste ich einen neuen Shopper aus sommerlich stimmenden roten Stoff nähen. Das Wetter zu Pfingsten war so kalt und ungemütlich.
Die Henkel habe ich so lange gemacht, dass ich die Tasche über der Schulter tragen kann. Sie sind mit rotem Gurtband verstärkt. So rollen sie sich nicht ein, wenn die Tasche einmal etwas schwerer ist.



Loralie war schon einmal mit mir einkaufen, die Größe der Tasche ist gerade recht für einen kleinen Einkauf.

Samstag, 14. Mai 2016

Es wird nicht immer alles perfekt!

Eine witzige Anleitung für ein Nadelkissen mit dem Wort "Pin" habe ich im Internet gefunden.
Der erste Versuch ging ordentlich daneben. Die Stücke sind aber auch sehr klein! So winzig habe ich PP noch nie genäht. Offenbar habe ich die Rundung des "P" auch falsch zusammen genäht.
Wie im Zirkus, wo eine nicht gelungene Übung sofort wiederholt wird, habe auch ich das Nadelkissen gleich ein zweites Mal genäht. Diesmal ist es fast gelungen und dabei belasse ich es jetzt auch.


Das missglückte Nadelkissen vorne sieht schon etwas merkwürdig aus!