Donnerstag, 2. Oktober 2014

Jetzt habe ich auch eines......

...ein Bügeleisen mit Lift.
Vor 14 Tagen hat nun endgültig mein Bügeleisen den Geist aufgegeben. Erst pfauchte es, dann wurde es immer heißer, die Sohle verfärbte sich dunkelbraun. Bevor es knallte hab ich noch schnell den Stecker gezogen. Nach einiger Zeit probierte ich es noch einmal, aber es heizte sich nicht mehr auf.
Also ging ich auf die Suche nach diesem Lift-Bügeleisen, von dem schon so viel geschrieben wurde. A*azon sei Dank, dort gibt es ja fast alles!
Bestellt, bezahlt und gestern war es bereits da. Ich dachte ja, es sei viel teurer.
Der Mann vom Postdienst ließ es bei der Übergabe noch kurz fallen, denn er musste ja dabei rauchen! Zum Glück war es dick in Styropor gebettet und halleluja, es funktioniert. Jetzt muss ich mich daran gewöhnen, dass man es einfach am Bügelladen stehen lassen kann und nicht aufkippen muss. Die ersten Sachen habe ich schon gebügelt und es geht wunderbar.
Ich habs ja schon so oft bei Jenny von der Miss. Quilt Company gesehen, dass es mir ganz vertraut ist.
Ist es nicht (noch) schön? Ich freue mich sehr darüber.

Den "Lift" kann man übrigens auch ausschalten, dann ist es ein ganz normales Bügeleisen. Ein bisschen schwerer als mein altes ist es, das muss ich sagen,aber daran gewöhnt man sich.

Montag, 29. September 2014

Around the world Blog Hop

Regina hat auch mich eingeladen, am "Around The World Blog Hop" teilzunehmen. Das freut mich sehr, denn ich finde es unglaublich interessant, wie unterschiedlich die Fragen beantwortet werden und was man alles über die Quilterinnen erfährt.. 
Ich werde es auch versuchen:

Wer bin ich:
Ich bin Jahrgang 1950 und lebe seit meinem 10. Lebensjahr in Wien, aufgewachsen bin ich am Land, was mir immer sehr gut gefallen hat. Meine Familie besteht aus Mann, Tochter und Hunden. Zum Glück haben wir vor ein paar Jahren einen lieben Schwiegersohn dazu bekommen, denn wir werden leider immer weniger. Seit ein paar Jahren bin ich im Ruhestand und kann mich seither viel um mein liebstes Hobby - Patchwork - kümmern.
Gestrickt, gehäkelt und gestickt habe ich seit früher Kindheit, da wir das alles intensiv in der Schule lernten und wirklich schöne Dinge gemacht haben - trotz Dorfschule.
Mit 8 Jahren strickte ich den ersten Pullover für meinen Teddy und ich kann mich noch erinnern, wie fassungslos der Mann in Wollgeschäft schaute, als ich (ganz alleine) kam und Wolle für einen Pullover verlangte. Er hat mich auch bei der Farbe beraten, ich bin ihm ewig dankbar, dass er mich ernst genommen hat! Den kleinen Pulli habe ich noch in irgendeiner Schachtel. Seit längerer Zeit kann ich aus gesundheitlichen Gründen leider nicht mehr stricken.

Wie bin ich zum Patchwork gekommen:
Als ich in den 70er Jahren geheiratet und als "Mitgift" eine Nähmaschine meiner Großmutter bekommen habe, nähe ich - autodidaktisch. Erst Kleinigkeiten für mich, dann Kleider. Als unsere Tochter geboren wurde, warf ich mich voll und ganz in die Herstellung von Kinderkleidung. Es war nicht einfach, die süßen Stoffe, die in der "Brigitte", damals meine Lieblingszeitung, zu sehen waren, in Österreich zu bekommen. Die Stoffreste, die beim Nähen übrig blieben, sammelte ich seit dieser Zeit, immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass ich einmal daraus etwas machen werde. 
Von Patchwork las man in den Zeitschriften manchmal etwas, aber Näheres konnte ich nicht erfahren. Erst als ich in den 80er Jahren in einer Nähgruppe war, in der wir auch Jacken und Mäntel nähen lernten, besuchten wir eine Messe in Wien, die "La Donna", und hier entdeckte ich einen Stand, der PW-Stoffe verkaufte. Ich war hin und weg! Als wir wieder zum Nähen zusammen kamen präsentierten mir meine Freundinnen 5 cm Streifen aus grauenhaften Stoffen, aus denen wir ein Kissentop in Blockhaus machten. Am nächsten Tag habe ich mir dann aus meinen eigenen Stofferesten mit der Schere Streifen zugeschnitten und das Top noch einmal genäht. Das war der Punkt, an dem ich angefangen habe, Patchwork zu machen.
Auf dieses Kissen folgte gleich die erste Decke, auch noch mit der Schere geschnitten. Damals hatte ich noch keinen einzigen PW-Stoff, die Stoffe waren alle aus meiner mittlerweile ziemlich großen Sammlung. Die Decke wird noch immer verwendet und kann sich trotz ihres Alters sehen lassen, das Kissen habe ich auch noch.
Erstes Kissen
Erste Decke

Woran nähe ich gerade:
Abgesehen davon, dass ich zwischendurch immer Kleinigkeiten nähe, die ich verschenke, oder auf einem Weihnachtsmarkt verkaufe, bin ich derzeit am Ausfertigen eines QuiltAsYouGo, der ein Geburtstagsgeschenk für eine Freundin ist. Außerdem nähe ich sehr gerne Kinder- und Babyquilts, sowie Hundedecken
Derzeit ist eine Kinderdecke noch zu quilten, die dann nach Kreta wandert.
Der Titel meines Blogs entstand aus der Tatsache, dass ich am liebsten Scraps verarbeite. Davon habe ich wirklich dank viele Freundinnen und meiner Sammelleidenschaft mittlerweile eine ganze Menge, sodass ich aus dem Vollen schöpfen kann. Am allerliebsten verarbeite ich Streifen, da gibt es ungeahnte Möglichkeiten!


Wie läuft der kreative Prozeß ab:
Na ja, wirklich kreative Prozesse bei der Entstehung meiner Sachen gibt es eigentlich nicht. Ich sehe etwas, es gefällt mir und ich versuche, es auf meine Weise zu verwirklichen. Leider bin ich nicht in der Lage selbst etwas zu entwerfen, ich glaube, da fehlt mir ein Gen dafür. Aber es gibt ja so viele Anregungen im Internet!
Da ich ja fast ausschließlich mit Resten arbeite, ist es auch schwierig, etwas zu berechnen, aber es ist noch immer etwas daraus geworden, wenn es denn fertig wurde. Einige UFOs bevölkern meinen Keller, so ca. 20 an der Zahl, aber seit ich irgendwo gelesen habe, dass eine Quilterin über 80 UFOs hat, mache ich mir darüber keine Gedanken mehr.
Ich habe übrigens in meiner ganzen Zeit als Patchworkerin noch nie Material für ein größeres Stück gekauft.

Warum mache ich das:
Patchwork ist für mich das ideale Hobby, um zu entspannen. Sobald ich mich an die Nähmaschine setze, werde ich ruhig und jede Hektik fällt von mir ab. Vor allem bei meiner bevorzugten Streifentechnik braucht man nicht viel denken und ich kann in dieser Zeit Dinge, die mich beschäftigen mental aufarbeiten. So etwas können viele Menschen absolut nicht verstehen.

Für den nächsten Blog Hop am 6. 10. lade ich Mona ein. Ich habe sie kennen gelernt, als sie mich am Weihnachtsmarkt besuchte und jetzt sind wir seit kurzer Zeit in einer Quiltgruppe. Sie macht unglaublich schöne Sachen, wie ich letztes Wochenende, als wir einen Kurs besuchten, gesehen habe.

Eine zweite Blog-Besitzerin kann ich leider nicht nennen, da sich niemand gefunden hat. Aber warum nimmt nicht einfach jemand, der gerne von sich erzählen möchte, die Fragen auf und teilt uns etwas über sich mit. Ich würde mich freuen.

Sonntag, 28. September 2014

Streifenwoche 39/2014

Ankeruhr Hoher Markt, ein Touristenmagnet
Wir haben jetzt endlich auch ein Weihnachtsgeschäft übers
ganze Jahr, das hat wirklich gefehlt!!
Ringturm vom Donaukanal, steht nicht schief!
Kunst am Gemeindebau

Die Nähschlacht ist geschlagen
Donaukanal mit den Hausbergen im Hintergrund
Ins Perlengeschäft gehe ich immer wieder gerne

Samstag, 27. September 2014

Taschenkurs

Gestern und heute war ich beim Taschenkurs mit Susann, von dem ich schon vor einiger Zeit von Mona erfahren hatte. Ach, es war herrlich in netter Runde einfach nur Taschen zu nähen. Wir hatten einen schönen, hellen Kursraum, wo es sehr angenehm war.
Ich hatte mich für eine Näh-Box entschieden, die Mona auch schon gemacht hatte. Einige Vorarbeiten konnte ich zu Hause erledigen und gleich loslegen. Das Täschchen war wirklich eine Herausforderung für mich und ohne meine brave Pfaff und die ständige Hilfe von Susann wäre ich wohl nicht fertig geworden. Ganz stolz bin ich auf mein Täschchen, in dem jetzt viele Nähzubehör-Sachen, die sonst irgendwo herumfliegen, ihren Platz finden werden.
Auf jeden Fall möchte ich nächstes Jahr wieder diesen Kurs besuchen.

Der Stoff mit der Zentimeter-Einteilung hat ja direkt auf so ein Projekt gewartet.
Und hier ein paar Dinge, die von den anderen genäht worden sind in den verschiedensten Stadien der Endfertigung.
Das wird ein fantastischer Quilt aus Reinseide, wird aber
wohl noch etwas dauern!

Große Nähtasche aus Trachtenstoffen.



Eine ganz tolle Tasche, die man mit einer Schlaufe auf einen
Trolley schieben kann, siehe vorhergehendes Foto

Tasche mit reichem Innenleben, die man
oben zusammen ziehen kann.


nochmals das Täschchen, das ich auch gemacht habe.


Außerdem habe ich noch eine zweite Tasche angefangen, weil ich unbedingt lernen wollte, einen Reißverschluß einzunähen, mit dem die Tasche komplett zu schließen ist.
Das ist aber eine andere Geschichte.

Freitag, 26. September 2014

Erbsenprinzessin

Heute Morgen zum Frühstück ist Amelie in ihr neu ausgestattetes Körbchen eingezogen. Ich glaube, sie fühlt sich wohl!

Jetzt fahre ich zu einem Taschenkurs, darauf freue ich mich schon sehr. Werde morgen darüber berichten.

Donnerstag, 25. September 2014

Prinzessin auf der Erbse?

Wie hier ja schon mehrfach erwähnt, liegt unsere alte Amelie gerne weich und gemütlich. Wo auch immer wir sind, nach kurzem Blick in die Runde sucht sie sich eine Couch oder ein paar Kissen zum Liegen aus und ist zufrieden, wenn sie auf ihrem Deckchen bleiben darf (sie darf nicht immer!).
In unserer Küche hat sie einen großen Korb unter der Heizung mit einem großen alten Federkissen. Die Bezüge dafür sind schon recht verschlissen und so habe ich ihr aus einigen Quadraten, scheinbar teilweise Hemdenstoffe, die ich von einer Hobby-Auflösung bekommen habe, einen neuen Überzug für ihr Daunenkissen genäht. Natürlich mit Vlies gefüttert und gequiltet in "Schüsselquilting".
Ich denke, jetzt wird sie noch lieber in ihr Körbchen gehen. Manchmal würde ich mich gerne zu ihr legen, so nett und warm hat sie es unter der Heizung.



Eigentlich wollte ich noch ein Foto mit ihr auf dem neuen Kissen zeigen, aber die alte Dame schläft irgendwo und da sie schon recht schlecht hört, ist sie nicht gekommen, als ich sie gerufen habe.

Sonntag, 21. September 2014

Streifenwoche 38/2014

Ausflug nach Langenlois am Bacherl entlang
Gruseliges Ausstellungsstück
Kein Tierchen, nur Gamsbart von oben
Letzte Gartenfreuden im Herbst

Kunstforum Wien, Freyung
Lainzer Kircherl
Stadtführung mit Segway, das wäre nicht so meins!

Samstag, 20. September 2014

Ausstellung in Schloß Haindorf

Gestern habe ich mit meiner Freundin einen Ausflug nach Schloß Haindorf in Langenlois zur Ausstellung "LandLeben & Patchwork" gemacht. Zum Glück waren wir zeitig dran, denn wir haben uns zweimal verfahren - kein Navi an Bord und ich bin nicht gut im "Fährtensuchen".
Ich kannte das Schloß schon von früheren Besuchen und es hat mir wieder sehr gut gefallen. Es gab wunderschöne Sachen, überhaupt keinen Kitsch, alles sehr nett arrangiert und aufgebaut.
Es lohnt sich wirklich, diese Ausstellung zu besuchen, wenn man schöne Dinge mag.
Schloss Haindorf

Hat mich besonders beeindruckt, eine Porzellan-
malerin, die bei Augartenporzellan gelernt hat,
die hatte wunderschöne Muster und so exakt gemalt.

Originell die alten Flaschen

Genähte Bilder, sehr beeindruckend

Textiles Bild, leider konnte ich nicht fragen,
welche Technik das ist.

Wunderschöner Flic-Flac

Diese Glasanhänger haben mir besonders gefallen, wirklich
originelle Einfälle.

Fürs Oktoberfest und danach

Man möchte glatt hineinbeißen.
Link zur Glaskünstlerin:
www.poppyglasperlen.at
Es lohnt sich wirklich, in die Homepage zu schauen!
so schön bunt!

Till Eulenspiegel in der mir unbekannten Technik

Log Cabin von Dani Samec aus meiner Quiltgruppe

Freitag, 19. September 2014

Blumenübertopf/überzug

Der Schnitt war vor Urzeiten einmal in einem PW-Heft in zwei Größen. Genäht habe ich ihn auch schon ein paar Mal und er ist ja wirklich schnell gemacht, der Überzug für einen Blumentopf. 
4 Teile, die oben einen kleinen Bogen haben werden aneinander genäht, das Futter ebenso, beides zum Ring zusammen gefügt und dann an der oberen (Bogen) Kante verstürzt.
Unten versäubere ich mit Zick-Zack Stich und es bleibt offen, denn der Überzug soll ja nicht vom Gießwasser nass werden. Man muss die Pflanzen dann eben auf einen Teller oder Ähnliches stellen.
Meine Freundin Lisi hat so einen "Übertopf" bei mir bestellt und ich bin gespannt, welche Pflanze sie hinein geben wird.
Meine Pflanze heißt "Feuerküsschen" und die Schoten könnte man essen. Mach ich aber lieber nicht, denn ich habs nicht so gerne scharf.


Donnerstag, 18. September 2014

Gemeinsame Fahrt ins PW-Geschäft

Vor einiger Zeit hat in Wien wieder ein Patchwork-Geschäft geöffnet. Die Dame hat sich vor einiger Zeit in unserer Patchwork-Gruppe vorgestellt und davon erzählt. Es heißt "Quilted"
Gestern sind einige aus unserer Gruppe nun nach "Transdanubien" (über die Donau) gefahren, um das Geschäft in Augenschein zu nehmen.
Es hat mir gut gefallen, ist relativ groß, hat einen großen Kursraum mit 8 Maschinen und viel Platz für schöne Stoffe. Es gibt einige schöne Stoffe zu sehen, auch viele Hefte und Bücher.
Ich hatte eine Liste mit besonderen Dingen, die ich brauche, aber das hatte sie noch nicht. Klar, man muss ja erst einmal sehen, was die Leute brauchen. Anfänger brauchen keine Spezial-Lineale oder besondere Taschenschließen.
Ich werde sicher wieder einmal einen Besuch dort machen, zumal ich festgestellt habe, dass ich trotz einer Fahrt quer durch ganz Wien nur einmal umsteigen muss.


Ist der Einkaufstrolley nicht toll? Da macht das Einkaufen gleich noch mehr Spaß.


Erst dachte ich, das ist ein etwas luftiges Kleid,
aber es ist eine Aufbewahrung für Loops!

Die Gruppe mit der Geschäftsinhaberin und einem
Gläschen Sekt zur Begrüßung

Hier noch der Link zum Geschäft mit den Eckdaten:  http://www.quilted.at/