Montag, 2. März 2015

6. Bloggeburtstag

Irgendwie hatte ich heute das Gefühl, dass in nächster Zeit mein Bloggeburtstag anstünde. Daher habe ich jetzt einmal nachgesehen, wann das wirklich war.
Und - Überraschung - es ist der heutige Tag. Am 2. 3. 2009 habe ich den ersten Post geschrieben. Viele, viele sind gefolgt, dies ist der 1587. Post.
Tja, und was gibt es an so einem Jubeltag? Klar, eine kleine Verlosung mit Giveaway. Wer mir zu diesem Post bis Sonntag, dem 8. 3. 2015, 24 Uhr, einen Kommentar schreibt (das kann auch per e-mail sein), kommt in den Lostopf.
Was zur Verlosung kommt, weiß ich noch nicht, da ich ja wie schon oben erwähnt, ein wenig überrascht von dem heutigen Datum war. Drei Gewinne werden ausgelost. Also, lasst euch überraschen.

Für die vielen lieben, freundlichen und zustimmenden Kommentare, die ich immer wieder von überall her bekomme, bedanke ich mich ganz herzlich. Ich freue mich immer, wenn ihr mir schreibt, wenn ich auch nicht regelmäßig auf alle Kommentare antworte. Das Bloggen macht mir noch immer großen Spaß und ich werde euch auch hoffentlich weiterhin mit meinen "textilen Ergüssen" erfreuen.

Samstag, 28. Februar 2015

Die erste große Decke.....

...von Schülerin Nr. 2, meiner Tante, ist dieser Tage fertig geworden. Der Block "Rabbit's Paw" ist aus einem Buch von Judy Martin und ich habe meine erste Decke auch so gemacht.
Sicher ein halbes Jahr hat sie an dieser Decke gearbeitet und ich finde sie für ein Erstlingswerk sehr gut gelungen. An den Spitzen von Dreiecken müssen wir noch arbeiten. 
Weil die Decke die Ausmaße von 140x200 cm hat und zum Quilten nicht durch ihre Nähmaschine ging, hat sie sie als Quilt As You Go gemacht. Die Stoffe stammen aus ihrem und meinem Fundus und die Decke hat ein bisschen einen "Trachten-Touch".
Ich bin sehr stolz auf sie und ihr Werk. Eine gelehrige Schülerin!



Donnerstag, 26. Februar 2015

"Schoner" für Armlehnen

Ich glaube, unsere Großmütter vertuschten schon etwas abgenutzte Armlehnen bei Sitzgarnituren, indem sie Spitzendeckchen darauf legten. Also, das mochte ich noch nie.
Meine Freundin, der ich diesen Quilt zum Geburtstag schenkte, sagte, sie brauche für ihre weiße Couch, deren Armlehnen der schwarze Kater Barney immer zum Sitzen benutzt, etwas zum Abdecken. Das leuchtet mir ein und daher habe ich die zu viel zugeschnitten Stücke hervor geholt und ganz einfach aus Quadraten zwei Deckchen genäht, die man jetzt über die Armlehnen legen kann. Sie lassen sich leicht waschen und der weiße Bezug der Couch wird geschont, denn es ist etwas schwierig, ihn ab- und nach der Wäsche wieder aufzuziehen.
Gequiltet habe ich zweimal in jedem weißen Streifen.




Es gibt dann irgendwann einmal noch ein Foto, wenn Barney drauf sitzt.

Montag, 23. Februar 2015

UFO aus dem Jahr 1988

Im PQF wurde nach dem ältesten UFO gefragt, das man hat. Durch Zufall bin ich beim Kramen im Stoffe-Fundus auf mein ältestes UFO gestoßen, das ich natürlich schon total vergessen hatte.
Ich habe so um das Jahr 1986 mit dem Patchwork begonnen und nach einiger Zeit ist mir in einem amerikan. Heft eine Jacke untergekommen, die ich unbedingt haben wollte. Jacken habe ich früher oft genäht, also kein Problem - aber die Ärmel! Sie waren aus Hexagons, die das Muster "Inner City" bildeten. Oh mein Gott, wie konnte ich mir nach so einer kurzen Eingewöhnungsphase im PW so etwas vornehmen. Ich hatte natürlich kein Internet, keine Schablonen und außer der englischen Anleitung im Heft auch sonst nichts.
Aber ich habe los gelegt mit einem Probestück. Irgendwann ist mir die Luft ausgegangen und es blieb unfertig liegen. Warum ich die Sechsecke auf Vlieseline gebügelt habe, weiß ich nicht mehr, vielleicht sollten das die Schablonen sein. Auch die Stoffe sind bunt zusammen gewürfelte Teile aus meinem Fundus.
Irgendwie habe ich das Gefühl ich sollte das Stück fertig machen und an die Wand hängen, was meint ihr? Ist ja nicht mehr so viel daran zu machen. Hier liegt es auf einem dunkelgrünen Loden, der wäre auch schön als Hintergrund.
Die Jacke gefällt mir noch immer!

Sonntag, 22. Februar 2015

Neuer Topfhandschuh

Da mein Topfhandschuh leider den Gasflammen zum Opfer gefallen ist, musste ein neuer her.
Beim Kramen im Keller habe ich Reste eines Waffelstoffes gefunden, aus dem ich vor Urzeiten eine Schürze und Sets gemacht hatte. Das ist sicher 15 Jahre her. Die Schürze ist ständig in Benutzung und wurde dementsprechend oft gewaschen. Der Aufenthaltsort der Sets lässt sich nicht mehr nachvollziehen.
Es ist ein absoluter Lieblingsstoff und aus den letzten Resten ist sich der Handschuh sehr gut ausgegangen. Das "Schlingerl" zum Aufhängen ist wieder ein Zopfgummi.

Hier sieht man den Unterschied von neuem und
gebrauchtem Stoff sehr stark.

Samstag, 21. Februar 2015

Kleines Reisenähzeug

Bei Müller in Kr. gibt es kleine Reisenähzeuge um kleines Geld zu kaufen, die für dringend notwendige Ausbesserungsarbeiten im Urlaub durchaus reichen. Man weiß ja, meist aus eigener Erfahrung, dass gerade dann oft ein Knopf abreißt oder sonst ein kleines textiles Malheur passiert.
Hier und hier habe ich sie schon gezeigt und bei den letzten Weihnachtsmärkten sind sie weggegangen wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln. Bis auf mein eigenes waren alle weg.
Da ich noch einige dieser Notfall-Nähzeuge hatte, habe ich wieder ein paar Täschchen dafür genäht.
Innen gibt es wieder ein Stückchen Filz für die Nadeln. Am besten finde ich ja immer den Zopfgummi als Verschluß. Früher habe ich für solche Täschchen eine Schlinge genäht, das hat immer recht lange gedauert. Wieder Zeit gespart!




Freitag, 20. Februar 2015

Stern - da capo

So viele nette Kommentare habe ich zum letzten Post mit dem großen Stern bekommen, dafür bedanke ich mich an dieser Stelle bei allen ganz herzlich.
Aber ehrlich, ist keiner meiner lieben Blogger-FreundInnen aufgefallen, welch gravierender Fehler mir in einem Viertel davon unterlaufen ist? Oder wart ihr alle zu höflich, um mich darauf aufmerksam zu machen?
Im PQF ist es sofort aufgefallen und ich wurde darauf hingewiesen. Ich kann bis jetzt nicht fassen, dass ich das nicht selber bemerkt habe, nicht einmal, nachdem ich das Foto im Internet hochgeladen hatte. So etwas ist mir eigentlich noch nie passiert, aber das kann ja vorkommen (mit fortschreitendem Alter wahrscheinlich immer öfter).
Nun dachte ich mir, ach Gott, ich brauch ja nur ein Stückchen Hintergrundstoff anzunähen, dann ist die Sache erledigt. War sie aber nicht! Ich musste das ganze Viertel heraus- und einige Stücke abtrennen, damit ich den Teil einfügen konnte. Besonders schön ist der Block nun nicht mehr, ich werde sehen, ob ich ihn noch einmal machen werde (möchte). Aber das entscheide ich, wenn ich mehrere Sterne genäht habe.

Und damit ich hier noch etwas Neues zeigen kann: in einem österr. Forum wurde ein kleiner Mug Rug Swap veranstaltet. Diesen fröhlichen Mug Rug habe ich bekommen. Schöne Stoffe sind das, solche habe ich noch nie gesehen. Die Leckerlis existieren nur mehr am Foto!

Dienstag, 17. Februar 2015

Mini und Maxi

Zu dem Mini-Block vom letzten Post gesellt sich nun der Maxi-Block mit 30 cm Größe aus alten Hemden genäht, von denen ich wie schon erwähnt, einige im Topf am Herd gefärbt habe.


Samstag, 14. Februar 2015

Neues Vorhaben, neuer Block

In meiner Patchworkgruppe wurde beim letzten Treffen besprochen, dass wir für eine Ausstellung im Jahr 2018 Quilts nähen wollen, die aus Sternenblöcken bestehen. Von jeder, die daran teil nimmt, wird ein Block vorgeschlagen. Mona machte den Anfang mit einem tollen PP Block.
Ich habe ihn jetzt einmal im Miniformat mit blauen Stoffen ausprobiert und ich muss sagen, er gefällt mir sehr gut und lässt sich auch gut nähen. Ich habe vor, die Decke aus alten Herrenhemden und Blusen zu nähen. Dafür habe ich ein paar Hemden dunkelblau gefärbt, da ich ein paar kontrastfarbene Stoffe brauche. Herrenhemden sind ja meistens in hellen Blautönen gehalten.
Gefärbt habe ich zum ersten Mal und das in einem uralten Riesentopf am Herd. Es ist erstaunlich gut und einfach gegangen, das hätte ich gar nicht geglaubt. 

Freitag, 13. Februar 2015

Ausflug ins Winterwunderland

Heute komme ich einmal total nichtquiltig daher.
Wir haben einen Ausflug zum höchsten Berg Niederösterreichs, dem Schneeberg, gemacht. 
Hier gibt es interessante Informationen dazu. Das Schöne, diese Gebirgsregion ist von Wien nur ca. 75 km entfernt. Und er ist ganz bequem mit der Zahnradbahn zu erklimmen (erst wieder ab März).
Meine Schwiegereltern hatten dort einmal ein kleines Ferienhaus und wir haben viele Urlaube in dieser herrlichen Gegend verbracht.
Heute sind wir wieder einmal altbekannte Wege gegangen. Der Tag mit unglaublichem Sonnenschein und blitzblauem, wolkenlosem Himmel war wie geschaffen für einen Winterspaziergang. Es war kalt, aber nicht windig.