Donnerstag, 16. Februar 2017

Einer aus der UFO-Box....

.....wurde dieser Tage fertig. Das "Spider Web"-Top lag sicher schon 6 Jahre in einer großen Plastikbox, in der ich meine UFOs aufbewahre. Letztes Jahr bin ich mit ihm nach Znaim gefahren und habe ihn hier bei Frau Jitka quilten lassen. Was ich letztlich mit ihm mache, weiß ich noch nicht. Vielleicht wird er ein Geschenk zu einem runden Geburtstag.
Ich bin jedenfalls sehr zufrieden, wie er geworden ist. Der äußere Rand ist dunkelblau mit weißen Pünktchen, nicht schwarz, wie es auf dem Foto scheint.
Größe 1130x190

Dienstag, 14. Februar 2017

Noch eine Börse

Nun kann ich sie herzeigen, denn sie ist schon als Geburtstagsgeschenk bei Jana eingetroffen.
Hier kommt die dritte Börse, die in den letzten Tagen entstanden ist. Diese ist mir bisher am besten gelungen.




Freitag, 3. Februar 2017

Börse

Immer wieder sieht man im Internet diese wunderschön genähten Börsen mit allen möglichen Fächern und Reißverschlüssen. So etwas wollte ich auch einmal machen.
Gestern ergab sich dazu die Gelegenheit in meiner kleinen PW-Gruppe. Es gab einen recht einfach aussehenden Schnitt aus einem Buch mit Taschen.
Ganz so einfach ist es nicht gewesen, zumindest für mich, denn das Einnähen der einzelnen Fächer stellt sich dann doch recht "tricky" dar. Der Nahttrenner kam mehrfach zum Einsatz.
Die erste Börse wurde daher etwas ungenau, daher habe ich gleich im Anschluss eine zweite genäht. Die sieht schon etwas besser aus.
Ich denke, da werden noch einige folgen, denn die eignen sich auch gut als Geschenke.


Die grüne Börse ist etwas kleiner, da ich sie ohne Nahtzugabe zugeschnitten habe. Ich finde, sie ist so auch groß genug. 

Mittwoch, 1. Februar 2017

Die letzten Frühchenquilts dieser Serie...

....sind in den beiden letzten Wochen entstanden.
Dank der lieben Freundin Merrilynn aus meiner kleinen PW-Gruppe konnte ich sehr schnell noch ein paar dieser kleinen Deckchen fertig machen. Sie hat mich nämlich mit vielen schon zugeschnittenen Stoffen versorgt, die ich nur zusammen zu nähen brauchte.








Deckchen für ein Sternenkind


Bald kann ich wieder einen Karton voll mit Quiltchen abschicken.

Montag, 30. Januar 2017

Ein Herz aus Webkanten

So lange habe ich schon nichts mehr hier gepostet. Das muss schnell anders werden!
Von einer Freundin in meiner PW-Gruppe habe ich ein Säckchen mit Webkanten bekommen, die sie weg geworfen hätte. Als Gegengeschenk habe ich für sie ein Herz mit den Webkanten benäht, das man als Untersetzer verwenden kann.

Unter Patcherinnen ist das ein nettes Geschenk und ich werde sicher noch einige dieser Herzen machen.

Samstag, 14. Januar 2017

Immer wieder Frühchendeckchen

Es gibt wieder einige neue Frühchendecken, die ich in den letzten Tagen und Wochen genäht habe.
Eine Freundin aus meiner PW Gruppe hat geholfen und die mit den kleinen Entchen genäht. Die finde ich besonders süß!
















Montag, 9. Januar 2017

Flaschentasche

Nun ist das Jahr 2017 auch schon wieder über eine Woche alt und ich habe seit Silvester keinen Post mehr geschrieben.
Ich bin ein bisschen blogfaul geworden, befinde mich in einem näherischen Tief. Die vielen Ideen, die ich im Kopf hatte, sind (hoffentlich nur vorübergehend) weg und ich kann mich nicht aufraffen, etwas Neues anzufangen.
Daher habe ich beschlossen, in nächster Zeit einige schon lange ruhende Dinge fertig zu machen. Es muss doch möglich sein, dass ich endlich meine UFOs ein wenig abarbeite. Eines dieser UFOs habe ich schon in Angriff genommen, aber darüber demnächst mehr.
Von meiner lieben Bloggerfreundin Jana habe ich zu Weihnachten nebst einem allerliebsten Schaukelpferdchen-Anhänger auch eine Anleitung für eine Flaschentasche aus dem Ärmel eines Herrenhemdes bekommen. Da ich das so originell fand, musste ich es sofort versuchen. Hemden habe ich ja genug in meinem Lager! Die Manschette sollte noch in Ordnung sein.
Das ist heraus gekommen:


Es ist sehr schnell und leicht anzufertigen und gelingt sicher auch noch kurz vorm Weggehen zum Besuch, wenn man wieder einmal keine Flaschentasche aus Papier zur Hand hat.
Den abgeschnittenen Rand der Manschette habe ich nicht, wie in der Anleitung beschrieben, aufgetrennt, die Reste entfernt und wieder zugenäht, sondern mit einem Streifen aus der Armkugel, die hier nicht benötigt wird, eingefasst.

Samstag, 31. Dezember 2016

Silvester 2016

Nicht mehr lange und das Jahr 2016 geht zu Ende.
Ich wünsche allen meinen BloggerfreundInnen einen guten Jahreswechsel und für das Neue Jahr viel Glück, Erfolg und Gesundheit. Außerdem viel Zeit für unser Hobby, das ist ganz wichtig!
Für eure lieben Kommentare bedanke ich mich hiemit ganz herzlich, ich habe mich über jeden einzelnen sehr gefreut, wenn ich auch nicht immer geantwortet habe. Ich hoffe, ihr werdet auch im Jahr 2017 mein Blog lesen und kommentieren, wenn ihr Lust und Zeit habt.


Donnerstag, 29. Dezember 2016

Käthe Kruse Puppe Heidi

Im Sommerhaus einer lieben Freundin von uns entdeckte ich in einer alten Bauernwiege eine Puppe. Es stellte sich heraus, dass es eine Puppe von Käthe Kruse aus den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts ist.
Dazu gibt es eine schöne Geschichte: der Vater unserer Freundin versteckte zu Beginn des 2. Weltkrieges eine jüdische Familie und verhalf ihr zur Emigration. Als Dank schenkten sie ihm für seine zwei Töchter diese Kruse-Puppe.
Als ich die Puppe entdeckte, hatte sie schon ein recht altersschwaches Kleid, mottenzerfressene Strümpfe und gehäkelte Schuhe an. Ich habe unserer Freundin angeboten, die Puppe Heidi mit einem neuen Taufkleid auszustatten, damit wir sie dann wieder in die Wiege legen könnten.
So sah Heidi aus, als ich sie zu mir nahm: um den Bauch hatte sie noch ein Band, an dem zwei Strapse für die Strümpfe angenäht waren.


So hat unsere Freundin sie zu Weihnachten zurück bekommen. Das Taufkleid ist aus einem alten Leintuch (sicher schon an die 100 Jahre alt) ebenfalls aus ihren Beständen genäht,die Spitzen sind aus meiner umfangreichen Sammlung. Das gehäkelte Häubchen habe ich schon vor langer Zeit auf einem Flohmarkt um 10 Cent gekauft. Erst eine alte Tante sagte mir, dass das ein Taufhäubchen sei und es passt perfekt.


Im Frühsommer wird Heidi wieder in ihre alte Wiege in der Wachau zurück kehren.

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Nachtdiensttasche

Unsere Tochter hat mehrmals im Monat übers Wochenende in einer Rehab. Klinik Nachtdienste. Da das Essen dort nicht besonders gut ist, nimmt sie von zu Hause Essen und auch Trinken mit.
Für diesen Zweck habe ich ihr eine eigene Nachtdiensttasche genäht, in der sie die Dosen und Thermosflasche bzw. -becher unterbringen kann.



Innen gibt es auf jeder Seite eine Tasche, auf der Rückseite ebenfalls und seitlich habe ich eine Blasebalgtasche für den Thermobecher aufgenäht. Die Stoffe waren eine Packung von BeaLena, die ich von einer Freundin geschenkt bekam.
Das Geschenk war ein voller Erfolg und ist schon im Einsatz. Gefüllt war die Tasche unterm Christbaum mit Duschgel und Haarshampoo der von der Tochter bevorzugten Firma.